SPÖ Landtagsklub

Möglichkeiten, wie du die SPÖ unterstützen kannst

Mitmachen

Rettung der Gemeindeleistungen für die OberösterreicherInnen

Der Oö. Landtag möge beschließen:

Die Oö. Landesregierung wird aufgefordert, im Rahmen der eigenen Möglichkeiten und bei der Bundesregierung für ein Rettungspaket für die Gemeindeleistungen für Oberösterreich einzutreten, welches sicherstellen soll:

Begründung

Die Leistungen der Gemeinden brauchen die Menschen jeden Tag und wurden bisher als selbstverständlich wahrgenommen, wie zB: Schulgebäude, Kindergärten und Krabbelstuben, Feuerwehr, Straßen und Wege, Wasserversorgung, Rettung, Kanalisation, Müllentsorgung, Sozialhilfe und Freizeiteinrichtungen. Alle diese Leistungen sind durch den Corona-Krise bedingten Einnahmenausfall bedroht. Aktuelle Prognosen von Gemeindebund und Städtebund sehen für heuer ein Minus von etwa 10 Prozent bei den Ertragsanteilen vor. Dazu kommen noch teils erhebliche Ausfälle bei der Kommunalsteuer und den Gebühren/Entgelten, die je nach Gemeinde ein tiefes Loch in den Haushalt reißen werden.

Land und Bund haben bisher nicht bzw. kaum auf den drohenden Kollaps der Gemeinden reagiert: Das 580‐Millionen‐Euro‐Paket des Landes OÖ enthält lediglich für die Kinderbetreuung 10 Mio Euro an Unterstützung für die oberösterreichischen Gemeinden. Die Gemeinden zahlten 2019 rund 424 Mio Euro mehr an das Land, als sie über Transfers wieder zurück erhielten. Laut Doppelbudget das Landes OÖ wird dieser negative Transfersaldo zu Lasten der Gemeinden und Gemeindeverbände heuer und nächstes Jahr insgesamt 911 Mio Euro betragen.

Seitens des Bundes wurden 1 Mrd Euro an Investitionszuschüssen in Aussicht gestellt, wovon 162 Mio Euro für die oberösterreichischen Gemeinden bereit stünden. Es ist zu befürchten, dass ein Großteil dieser Mittel von den Gemeinden nicht abgeholt werden kann:

Seitens des Landesfinanzreferenten wurde dazu bisher geäußert, dass die Gemeinden zur Aufbringung des geforderten Eigenmittelanteils und schlimmstenfalls auch zur Finanzierung des laufenden Betriebs mehr Kredite aufnehmen werden müssen.

Der Vergleich mit den anderen Bundesländern zeigt bereits jetzt deutlich die hohe Verschuldung der oberösterreichischen Kommunen (2,315 Mrd Euro) im Verhältnis zum Land (1,927 Mrd Euro). Die Schere dürfte mittlerweile noch weiter auseinander gegangen sein. Diese Schieflage kommt nicht von ungefähr, tragen doch die Gemeinden in Oberösterreich (ähnlich wie in Vorarlberg) die höchste Transferbelastung gegenüber ihrem Bundesland.

Ein rascher und unbürokratischer Ausgleich der massiven Einnahmen-Ausfälle würde durch Überweisung von € 250 pro EinwohnerIn an jede Gemeinde bis Ende August aus Bundesmitteln ermöglicht werden. Dadurch könnten zum einen die Leistungen und Liquidität in den Kommunen schnell gesichert werden, zum anderen könnten sie weiterhin ihrer Aufgabe als wichtiger Auftraggeber für kleine und mittlere Betriebe in den Regionen nachkommen.

Alle Städte und Gemeinden stehen in der aktuellen Krise vor denselben Herausforderungen, egal welche Partei die Mehrheit hat oder wer die Bürgermeisterin bzw. den Bürgermeister stellt. Allen sollte deshalb rasch und einfach geholfen werden, damit die Leistungen weiterhin erbracht werden können.

Social Media Kanäle

Nach oben